Sehenswertes | Blog Ostseeurlaub & Urlaub in Mecklenburg-Vorpommern
Urlaub in MVUrlaub in MVUrlaub in MV

Archiv der Kategorie ‘Sehenswertes‘

Neues Kunstmuseum für Ahrenshoop

Seit Anfang September sind die Bauarbeiten für das neue Kunstmuseum im Ostseebad Ahrenshoop im Gange.
Das 4.400 qm große Areal befindet sich am Eingang des Künstlerortes auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst. Um die Wartezeit bis zur voraussichtlichen Eröffnung im Sommer 2013 zu verkürzen, sind diverse Kunstevents geplant. So zeigt beispielsweise das gegenübergelegene Hotel „Haus Antje“ Filme über renommierte Künstler wie Vincent van Gogh, Paul Klee und Frida Kahlo.
Im benachbarten Wieck präsentiert das Ausstellungszentrum „Darßer Arche“ bis Mitte März 2012 zeitgenössische Arbeiten und Werke von Malern der Künstlerkolonie Ahrenshoop in der Ausstellung „Terra silvestris – Bilder des Waldes auf dem Darß“.
Aktuelle Informationen zum Stand der Bauarbeiten am Museum als auch Live-Bilder via Webcam können auf der Internetseite der Stiftung des Kunstmuseums Ahrenshoop nachvollzogen werden (www.kunstmuseum-ahrenshoop.de).

Kranich-Saison: Mit dem Kranich-Ticket dem Glück auf der Spur

Derzeit rasten wieder tausende Kraniche im deutschen Nordosten. Um den faszinierenden „Vögeln des Glücks“ ganz nahe zu kommen, bietet der Müritz-Nationalpark geführte Abendwanderungen an. Mit dem Kranich-Ticket haben Besucher noch bis Ende Oktober die Möglichkeit, die Vögel an ihren Schlafplätzen am Rederangsee zu beobachten.
Um den Schutz der Kraniche zu gewähren, ist die Teilnehmerzahl jeweils auf 20 Personen pro Führung beschränkt. Insgesamt haben 130 Besucher pro Tag Zutritt zu den Beobachtungsposten. Die Führungen werden vom Nationalpark-Service Müritz in Federow veranstaltet. Teilnehmer erhalten Hintergrundwissen zur Lebensweise der Tiere, einschließlich ihres Zug- und Brutverhaltens. Treffpunkt für die Tour ist die Steinmole in Waren (Müritz). Der Ticketpreis von 7,50 Euro beinhaltet den Transfer nach Federow bzw. Schwarzenhof (und zurück), wo die dreistündigen Exkursionen beginnen. Kinder unter 15 Jahren sind kostenlos dabei. (Weitere Informationen online auf www.nationalpark-service.de oder telefonisch unter der Rufnummer 03991 668849.)

MV ist Spitze bei Nationalparks

Wie die Ostsee-Zeitung berichtet, liegt Mecklenburg-Vorpommern laut Umweltminster Till Backhaus mit drei Nationalparks (Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft, Nationalpark Jasmund, Müritz Nationalpark) und drei Biosphärenreservaten (Biosphärenreservat Schaalsee, Biosphärenreservat Südost-Rügen, Biosphärenreservat Mecklenburgisches Elbtal) bei der Anzahl der Schutzgebiete bundesweit an der Spitze.
Die Nationalparks haben eine Gesamtfläche von 48.000 hektar und machen damit immerhin 3,7% der Landesfläche aus. Auch das ist bundesweit führend.
Der Müritz-Nationalpark ist mit insgesamt 32.200 Hektar Deutschlands größte geschützte Landfläche.

Europas Museum des Jahres heißt OZEANEUM

„And the European Museum of the Year Award goes to…” Große Freude bei Dr. Harald Benke. Der Museumsdirektor nahm am 22. Mai stellvertretend die Auszeichnung – eine Skulptur namens The Egg des Bildhauers Henry Moore – während eines festlichen Gala-Dinners im finnischen Tampere für das Stralsunder OZEANEUM entgegen. Überreicht wurde der Oscar der Museen vom Vorjahressieger aus Salzburg (Salzburg Museum). Gerührt dankte Benke der Jury, sprach den übrigen 21 nominierten Kandidaten seinen Respekt aus und würdigte den Award als Krönung für das Deutsche Meeresmuseum.
Unter den ehemaligen Preisträgern der seit 1977 verliehenen Auszeichnung finden sich beispielsweise das Dänische Nationalmuseum in Kopenhagen, das Guggenheim Museum in Bilbao, das Victoria and Albert Museum in London ebenso wie das Deutsche Auswandererhaus in Bremerhaven. Das OZEANEUM hatte sich u.a. gegen das Römermuseum in Xanten als auch gegen vier weitere europäische Naturkundemuseen durchgesetzt. Einige Jurymitglieder konnten sich bereits Ende des Jahres 2009 vor Ort von der Einzigartigkeit des OZEANEUMs überzeugen.
Die Bewerbung bestand letztlich aus einer Foto-Präsentation, welche sowohl die Inhalte der Ausstellungen und Aquarien vorstellte als auch die sensationelle Architektur des Hauses. Die Jury begründete ihre Entscheidung letztlich mit der modernen Gestaltung des OZEANEUMs (z.B. multimediale Angebote zu komplexen, wissenschaftlichen Themen, publikumsorientierte Anschaulichkeit) und der gigantischen und europaweit einzigartigen Aquarienlandschaft mit Tausenden nördlichen Meeresbewohnern. Auch mit seiner Besucherquote von einer Million während der ersten zwölf Monate erregte das OZEANEUM Aufmerksamkeit in Europa. Benke führte den Erfolg des Museums nicht zuletzt auf die enge Zusammenarbeit mit Greenpeace sowie mit Forschungsinstituten aus dem Konsortium Deutsche Meeresforschung zurück.

Auswirkungen der Aschewolke – Ostsee statt Übersee

Boltenhagen statt Balearen, Ostsee statt Übersee…
Laut Ostsee-Zeitung hat die Aschewolke mit ihren dramatischen Auswirkungen
auf den Flugverkehr vielen urlaubern die Lust auf Fernreisen gründlich verdorben. „Wer den Urlaub eingeplant hat, schaut sich jetzt nach Alternativen innerhalb Deutschlands um“, meint Tobias Woitendorf, Sprecher des TourismusverbandesMV. Er erwartet
eine steigende Nachfrage in Urlaubsorten auch in Mecklenburg-Vorpommern.
„Wir haben etliche kurzfristige Buchungen von Leuten, die nicht mehr in den Süden fliegen wollen“, bestätigt auch Irina Kitzing
vom Verband Mecklenburgischer Ostseebäder.

Erfolgreicher Ausklang der musikalischen Saison 2009

In den höchsten Tönen lobte Sylvia Bretschneider, Präsidentin des Landtages und des Landestourismusverbandes, die Resonanz der diesjährigen Konzerte im Musikland MV.
Mit einer Quote von circa 90.000 Besuchern erlangten die Veranstaltungen noch regeren Zulauf als im Vorjahr (circa 86.000 Zuschauer). „Das Musikland als Zusammenschluss hochkarätiger Konzertreihen stärkt die kulturelle Landschaft des Urlaubslandes in jedem Jahr aufs Neue. Mit ausgefallenen Austragungsorten und renommierten Künstlern verstehen es die Beteiligten immer wieder zu beeindrucken. Gerade in einem dünn besiedelten Flächenland wie Mecklenburg-Vorpommern verdient dies höchste Anerkennung“, zeigte sich Frau Bretschneider zufrieden mit der Bilanz des Jahres 2009.

Frühaufsteher aufgepasst: Auf den Spuren der Kraniche und Rothirsche im Müritz-Nationalpark

„Die Könige des Ostufers“ – unter diesem Slogan machen sich zwischen dem 14. bis 26. September (außer sonntags) Naturfreunde auf die Fährte von Kranichen und Rothirschen im Müritz-Nationalpark.
Die Kranichrast und die Hirschbrunft bieten Frühaufstehern ein eindrucksvolles Schauspiel. Während die Stelzvögel alljährlich zu Zehntausenden im Gebiet rasten, tragen die Rothirsche im Rivalenkampf ihr Temperament zur Schau.
Die morgendliche Wanderung unter fachmännischer Leitung führt die Teilnehmer zu einer Wiese unweit des Specker Horstes. Ausgangspunkt der Wanderung ist die Informationstafel vor der Nationalpark-Information in Schwarzenhof. Empfohlen ist das Tragen wetterfester Kleidung und möglichst das Mitbringen eines Fernglases für die Beobachtung der Tiere. Weitere Informationen erhalten Sie online auf www.nationalpark-mueritz.de.

Schloss Bothmer wird 2014 saniert

Das sich im Besitz des Landes Mecklenburg-Vorpommern befindliche Schloss Bothmer bei Klütz – immerhin die größe barocke Schlossanlage des Landes – wird laut Landesbauministerium im Jahre 2014 vollständig saniert. Das Volumen der Sanierung umfasst ca. 18,4 Millionen Euro.
Die Sanierung der Anlage ist Teil einer neuen Tourismusstrategie. Neben der Backsteingotik, welche jährlich Tausende Besucher anzieht, soll die vielfältige und unglaublich reiche Welt der Schlösser und Herrenhäuser des Landes noch weiter in den Mittelpunkt gerückt werden.

Wisentreservat Damerower Werder

Im Wisentreservat auf dem Damerower Werder bei Waren an der Müritz können die Wisente jetzt noch besser aus nächster Nähe beobachtet werden.
Zusätzlich zu den Schaugattern wurde ein neuer Walderlebnispfad eröffnet. Neben einem Kletterwald und Infostationen können Besucherjetzt auch Rotwild in einem Schaugatter erspähen und Ameisen in einem Formicarium, einem speziellen Terrarium, ganz nah kommen.
Mit dem Erlebnispfad touristische Neugestaltung der Wisentinsel abgeschlossen, welche im Jahre 2001 begonnen hat. Das Wisentgehege ist seit Jahrzehnten ein Magnet für MV-Urlauber und Einheimische. Jährlich kommen rund 50 000 Gäste, um die zottigen Tiere zu beobachten. Auf der 320 Hektar großen Halbinsel leben die Wisente in drei Herden, wovon zwei Gruppen in Schaugehegen zu sehen sind.
Im hinteren Teil der Insel, wo die Wisente frei leben, sind auch Rothirsch, Fuchs und Wildschwein zu Hause.

Klöster und Stadtmauern in Meck-Pomm

Um die touristische Attraktivität zu erhöhen, investiert Mecklenburg-Vorpommern in Klöster, Stadttore und Stadtmauern. So soll beispielsweise im Friedländer Tor – einem der vier historischen Stadtore in Neubrandenburg – laut Schweriner Bauministerium ein Museum entstehen.
Im Kloster zum Heiligen Kreuz in Rostock werden derzeit Süd- und Ostflügel, Kreuzgänge und Refektorium saniert. Die Arbeiten, die im Januar begannen, sollen 2010 abgeschlossen sein.
Das Kloster Zarrentin sollen bis Mitte nächsten Jahres die Außenanlagen gestaltet sein,
An der Stadtmauer von Stralsund wird laut Ministerium derzeit am letzten Bauabschnitt gearbeitet – die Arbeiten sollen 2011/2012 beendet sein. Im Kloster Bad Doberan soll das Kornhaus saniert werden.
Die Kirchen und Klöster sind ein weiteres gutes Argument für einen Urlaub in Meck-Pomm.